Uptown Girls Part 2

Das war sie nun, meine Mum, mitten in Cannes bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen 24 Grad, während in Frankfurt die Welt in Regen versank. Obwohl der gesamte Trip als Highlight zu bezeichnen wäre, stach ein Event dabei im besonderen hervor: Der Besuch der Rosenfelder in Grasse. Dort begann Ernest Beaux, der Erfinder des Chanel N°5 im Jahre 1921 spezielle Rosen zur Herstellung dieses Parfums anzubauen.

Die Geschichte des Parfums lässt sich jedoch bis ins 17. Jahrhundert zurückführen. Damals begann alles mit dem parfümieren von Leder. Grasse war bereits früh für die reichhaltigen Böden der Region bekannt und durch das ideale Klima vor Wind geschützt, sodass dieses Fleckchen Erde optimale Voraussetzungen für die Anzucht von Pflanzen bot. Die zahlreichen Felder, auf denen unter anderem Rosen, Jasmine, Tuberose, Mimosen, Orangenbäume, Veilchen und Lavendel so prächtig gedeihten, drangen schnell bis zur Côte d’Azur vor und verliehen Grasse seinen legendären Status als Wiege des Parfums. Allmählich zog es auch die Industrie in diese Region, sodass bald eine Flut an Händlern und Fabriken das Stadtbild skizzierte.

Im Jahre 1921 entstand dann das wohl bekannteste Parfum der Welt, das Chanel N°5, für welches sein Erfinder Ernest Beaux den Duft der Jasmin verwendete. Über Generationen hinweg wurden daraufhin auf den Feldern der Familie Mul in Grasse jene Pflanzen angebaut, deren Blüten für die Herstellung des Chanel N°5 verwendet wurden und die sich ausschließlich im Mai entfalten: Die Rosa Centifolia, auch Provence Rose genannt. Um dieses naturbelassene Umland der Mul Felder vor dem Verbau durch heranwachsende Industriestätten und Wohnkomplexe zu schützen, kaufte Chanel nach und nach die umliegenden Felder der Bauern auf und bewahrte so bis heute seine Ursprünglichkeit. Nach wie vor werden keine chemischen Düngemittel für die Herstellung dieser einzigartigen Rosen verwenden und Nachhaltigkeit als oberste Priorität verstanden.

Jährlich werden von den ausgebildeten Erntehelfern etwa 700kg Rosenblüten geerntet. Wer schon mal eine Rosenblüte in der Hand hielt, wird schnell die Dimensionen dieser Felder begreifen. Zur besseren Verdeutlichung hier ein paar Fakten:

  • Für 1kg Rosenblätter werden in etwa 350 Rosen benötigt
  • Für 1kg Jasmin werden circa 8.000 Pflanzen benötigt
  • Jeder Erntehelfer pflückt circa 5kg Rosen oder 350g Jasmin pro Stunde
  • 400kg Rosenblüten werden für die Herstellung von 1kg Konzentrat benötigt
  • 350kg Jasminblüten sind für die Gewinnung von 1kg Konzentrat notwendig
  • Aus 1kg Rosenkonzentrat werden lediglich 600g Rosenessenz gewonnen
  • Aus 1kg Jasminkonzentrat werden lediglich 550g Jasminessenz gewonnen
  • Die Jasmin Bestand der Familie Mul macht 90% des gesamten Anbaus in der Region aus
  • Die gesamte Produktion der Mul Felder fließt ausschließlich in die Herstellung des Extrakts
  • Der 30ml Flakon des Chanel N°5 beinhaltet 1.000 Jasmin und 12 Provence Rosen, allesamt in Grasse gewachsen

Wer hätte gedacht, dass die Herstellung von Parfum so aufwendig ist? Es ist dennoch sehr imposant, wie respektvoll das Modehaus Chanel mit den historischen Wurzeln dieser Kleinstadt umgeht und äußersten Wert auf deren Erhalt legt. Die partnerschaftliche Kooperation zwischen Chanel und der Mul Familie kann zurecht als einzigartig und richtungsweisend bezeichnet werden, um diese Tradition hoffentlich noch lange fortzusetzen.

IMG_0145IMG_0138IMG_0134IMG_0147IMG_0163IMG_0181IMG_0183IMG_0187IMG_0206IMG_0213IMG_0040IMG_0052IMG_0070IMG_0089IMG_0252

DSC03302DSC03286DSC03285DSC03274

Autor: westendbirds

Corporate Fashion, Beauty and Lifestyle Blog

3 thoughts

  1. Solche Bilder erinnern natürlich immer an den Film „das Parfum“. Ich fand es schon immer interessant wie Düfte eingefangen werden können und hätte nur zu gerne einmal den gesamten Vorgang mit begleitet.
    Tolle Post!
    Liebste Grüße,
    Elena
    ________________________________
    http://saintjeans.de/

    Gefällt mir

  2. Super interessant! Dachte immer, dass die das mittlerweile alles chemisch herstellen. Aber wenn man sieht, wie viel aufwand hinter so einem Parfum steckt, dann ist der Preis definitiv gerechtfertigt. Abgesehen davon fühlt man sich gleich anders, wenn man weiß – da duften ECHTE Blumen! 🙂
    Toller Beitrag!
    Liebe Grüße
    ———
    http://Www.doriegoesto.com

    Gefällt mir

  3. Wow, was für ein interessanter Post. Ich hätte gar nicht gedacht das es heutzutage noch so aufwendig ist ein Parfüm herzustellen.

    PS: Momentan gibt es auf meinem Blog einen 100,-€ Gutschein von my attitude zu gewinnen!

    Liebe Grüße Kristina von KDSecret

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s